≡ Menu

Erden

Sich erden, sich bewusst anbinden an Mutter Erde. Hier findest du Impulse und Anleitungen dazu.

Wir leben auf dem wunderschönen Planeten Erde der uns hält, trägt und versorgt. Viele Menschen kennen das Gefühl gut zu stehen, angekommen zu sein, sich verwurzelt zu fühlen, sich verbunden zu fühlen. Das ist ein idealer Zustand.

Menschen mit einer guten Erdung

  • haben einen sicheren Stand(punkt)
  • fühlen sich angenommen
  • leben im guten Bezug oder Einklang mit der Natur, Mutter Erde
  • stehen mit beiden Füßen fest auf der Erde oder im Leben
  • sind sich ihrer sicher, Selbstsicherheit in vielen Lebensbereichen
  • haben starke Wurzeln (Halt) z.B. in der Familie, Beruf
  • fühlen eine innere Stärke auch wenn das Leben um sie tobt

Liest sich diese Aufzählung wunderbar? Es ist für alle erreichbar, auch für dich. Sich „erden“, sich der Erde und ihrer Natur, sich selbst und seiner eigenen Natur gewahr werden. Sich spüren und das Verbundensein mit Mutter Erde erfahren und leben.

Vielleicht kennst du folgende Zustände oder Gefühle und es ist das wo du dich im Moment befindest?

  • sich flatterhaft zu fühlen
  • verloren zu fühlen
  • nicht zugehörig fühlen
  • bezugslos zur Erde, Natur
  • nicht ganz „da“ zu sein
  • zu schweben (als Unwohlgefühl), Unsicherheit
  • orientierungslos, nicht wissen wo oben und unten ist
  • abgehoben sein, überheblich sein (in Bezug auf bestimmte Dinge)

Gut geerdet zu sein hat für jeden Menschen nur Vorteile. Menschen die mit Engeln und Lichtwesen bewusst arbeiten, in Kontakt sind, sollten ganz besonders gut auf ihre Erdung achten. Es ist durchaus möglich mit den Füßen fest auf der Erde zu stehen und mit dem Kopf im Himmel zu sein. Ich lebe es selbst.

Eine gute Anbindung an das Himmlische setzt eine gute Erdung voraus. Es sorgt auch dafür Kopf (Verstand) und Herz (Gefühl) miteinander in Einklang zu bringen. Niemanden ist gedient, wenn ein Mensch „abhebt“, sich nur noch mit Lichtwesen und Engeln beschäftigt und dabei völlig den Bodenkontakt verliert. Wir leben hier auf der Erde, das haben wir selbst gewählt. Und hier spielt die „Musik“. Es hindert uns Niemand daran den Himmel auf die Erde zu bringen. Dafür müssen wir aber geerdet sein und uns bewusst auf unser Leben auf der Erde einlassen.

Einfache Erdungs-Übung:

Diese Übung ist wunderbar in der Natur, kann aber auch im Hochhaus durchgeführt werden. Sie ist überall möglich.

Stelle dich gerade hin, die Füße schulterbreit auseinander. Atme einige Male bewusst ein und aus, in deinem Rhythmus.

Gehe mit deiner Aufmerksamkeit zu deinen Füßen. Stell dir vor wie sich aus deinen Fußsohlen Wurzeln in die Erde schieben. Tief und tiefer. Wenn du dieses Bild vor deinem inneren Auge hast, du mit Wurzeln, dann bleibe ruhig stehen und fühle in deinen Körper. Spüre wie sich Entspannung einstellt, wie dein Körper möglicherweise in eine eigene Schwingung/Bewegung kommt, und du dabei dich sicher fühlst. Spüre den Halt den dir die Wurzeln bieten.

Bleibe solange mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Körper und deinen Wurzeln wie es für dich angenehm ist. Bedanke dich bei Mutter Erde und deinen Wurzeln wenn du wieder aus dieser Kurz-Meditation auftauchst. Du wirst gestärkt deine Tätigkeit weitermachen können.

Diese Übung kann mehrmals täglich durchgeführt werden. Sie ist auch in sitzender Position möglich. Sie ist ideal zum Einstieg für eine Meditation oder wenn du dir aus dem großen Füllhorn der liebevollen Energien dir etwas nehmen möchtest.

Engel für Afrika (Link auf dem Foto)

Mutter Erde

unsere Heimat, unser Planet. Beschäftigen wir uns mit uns, so kommen wir nicht darum herum, unsere Aufmerksamkeit auf Mutter Erde zu lenken. Sie gibt uns die Nahrung die wir für unseren Körper nutzen.
Wie achten wir die Arbeit der Bauern, die die Erde beackern, die Tiere halten, welche Lebensmittel kaufen wir und führen diese unserem Körper zu? Welche Prioritäten setzen wir für uns persönlich und damit auch unbewusst für Mutter Erde.

Gute Nahrungsmittel kommen von guten Böden und aus gesunder Tierhaltung. Es ist unsere Entscheidung beim Einkaufen Rücksicht zu nehmen auf unsere Bedürfnisse wie

  • Geschmack
  • Naturbelassenheit
  • Praktikabilität
  • Preis
  • Rohstoffqualität

Wir entscheiden für uns was auf den Teller und auf die Haut kommt. Wir alleine. Und damit treffen wir Entscheidungen wie es der Erde unseretwegen geht. Was unterstützen wir? Unser Körper ist dafür der Endbahnhof, unsere Zellen lagern ein, filtern, verstoffwechseln was wir essen, trinken und zur Körperpflege verwenden. Wir sind das Endlager ….. wie gut tun wir uns?

Dankbarkeit. Schicke Mutter Erde immer wieder deine Dankbarkeit.

Schönheit

Nimm wahr die Schönheit der Natur die uns Mutter Erde bietet. Eine Augenweide wirst du in der Natur vorfinden. Im Winter, wie im Sommer. Welche Aufmerksamkeit schenkst du der Entwicklung der Natur? Wie gewahr wirst du ihrer Schönheit. Schönheit erfreut dein Auge und dein Herz. Du tust dir Gutes, wenn du die Schönheit mit deinen Augen und allen anderen Sinnen aufnimmst. Bewusst werden der Schönheit der kleinen und großen Dingen.

Du siehst Verschmutzung und Unrat? Nimm es wahr und sorge in deinem Rahmen dafür dass es sich ändert. Das kann bedeuten du nimmst eine Tüte mit auf den Spaziergang, bückst dich und befreist Mutter Erde vom herumliegenden Unrat. Damit hast du deinen Beitrag zur Schönheit geleistet. Und es wird dich mit Freude erfüllen. Lenke deinen Blick immer wieder auf die Schönheit und gib ihr mehr Aufmerksamkeit. Dann lässt sich auch der Unrat leichter aufräumen.

Dein Auge, dein Körper, deine Seele dankt es dir.

Die Seite ist im Aufbau

Ute Hein *mit Engeln unterwegs*

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment