≡ Menu

Du hast immer die Wahl – Jederzeit

ada_himmel_beruehren_klein1Unruhige Zeiten – die Erde bebt – Menschen wanken – Emotionen erschüttern.

Es ist wie es ist. Und es spiegelt unser Leben. Wir hatten immer die Wahl. Jeden Tag, jeden Moment. Wir konnten stets selbst darüber entscheiden gehen wir rechts lang oder links lang. Folgen wir dem Verstand oder dem Ruf des Herzens. Kaufen wir dieses Produkt oder jenes. Beachten wir was hinter einem Einkauf steht – die Ethik des Herstellers, des Handels, oder igorieren wir es. Interessieren wir uns für die Arbeiter in fernen Ländern, wie sie von Ihrer Arbeit leben können, oder sparen wir lieber. Kaufen wir BIO oder konventionell. Handeln wir fair oder selbstorientiert. Konfrontieren wir uns mit den Folgen unseres täglichen Handelns und unserer Unterlassungen oder lesen wir lieber keine Zeitung, sehen keine kritischen Berichte. Stehen wir auf, oder bleiben wir lieber gemütlich sitzen. Handeln wir selbst oder warten wir erstmal ab was der Trend so zeigt …..

Die letzten Jahre haben uns über die Medien viele dramatische Themen erreicht. Und ich beobachte ein immer wiederkehrendes Muster. Aufregung, Entsetzen, empörte Aufmerksamkeit, meistens kurzfristige Vermeidung entsprechender Rohstoffe, Ausweichen, nach Abklingen der Pressemeldungen, Übergang zur Tagesordnung, vergessen ….. Wer erinnert sich noch an BSE, CO2, Erderwärmung, Waldsterben, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Acrylamid, giftige Rückstände in Spielzeug, Rückstände durch Pestizide in Lebensmitteln, Schwermetall in Fisch, Hormone in Fleisch und Fisch, Polkappenschmelze, ja und natürlich Atomstrom.

In der aktuellen Krise sind alle Menschen so betroffen, aufgerüttelt wie selten. Sorgen sich um die eigene Gesundheit und die ihrer Kinder. Doch was nutzt das wenn nach einigen Wochen alles in Vergessenheit gerät, unser Leben wieder unseren Fokus auf  ausschließlich „Alltägliches“ lenkt. Sind wir doch froh endlich weniger schlechte Nachrichten zu hören und zu lesen. Selbst die schrecklichsten Nachrichten werden irgendwann zur Gewohnheit ……

In spirituellen Kreisen hörte ich die letzten Jahre vermehrt „am besten gar keine Nachrichten ansehen“. Und erreichen erschütternde Nachrichten dann doch das Ohr und die Augen folgen Absichtserklärungen, Bekenntnisse und viele  „gesalbte“ Worte, beseelte Sprüche, einige feine Lebensweisheitsgeschichten und Aufrufe ohne Ende. Gruppenmeditationen geben das Gefühl von „ich kann was tun“, Kerzenkreise „ich bin ja aktiv“ und viele Statements darüber was  „man“ in dieser Hinsicht tun kann geben doch einfach ein gutes Gefühl – wenn es drumherum schon so chaotisch ist.

Wenn das Herz erschüttert ist, der Verstand beruhigt werden muss, hilft uns selbstverständlich das Innehalten, Gebet, Meditation, das Lesen von schönen Texten um in eine bessere Verfassung zu kommen. Uns hoffnungsfroh zu stimmen. Doch was passiert, wenn keine Taten folgen? Wir fühlen und denken. Und (wie) Handeln wir? Bleibt es bei der Gruppenmeditation, der Kerzen-Andacht, dem weiterleiten von Mails …..

Frage dich einfach liebevoll und selbstkritisch „was hat sich nach den letzten Großereignissen bei mir geändert?“ Was habe ich dauerhaft geändert? Welche persönliche Konsequenz ist geblieben? Was hat es im eigenen Handeln TATsächlich verändert. Sei ehrlich mit dir selbst. Überwinde die Trugbilder die du selbst erschaffen hast.

Oh mein Gott. Um Gottes Willen.

Ausruf der Verzweifelten. Und wenn dann das Göttliche hilft. Gott sei Dank.  Etwas Zeit vergeht, sinkt dann langsam wieder der Schleier des Vergessens über unseren Alltag? Grenzt uns ab von der Not der Chinesischen Billiglöhner, der Brasilianischen Kaffeebauern, der geknechteten Minenarbeiter, der pestizidgeschädigten Farmarbeiter, der Massentierhaltung, der Regenwaldfällung, der Erderwärmung …. Doch wer denkt, alles ist in Ordnung nur weil der Fokus nicht gehalten wird, lebt in einem Trugbild.

Dieses Trugbild „schützt“ uns (vermeintlich) damit wir kostengünstig Lebensmittel erwerben können, unseren Urlaub in exotischen Ländern verbringen, unseren Strom verprassen, unsere Hormone in die Kanalisation einleiten (Pille sei Dank). Wir haben die Wahl, ja wir haben die Macht zu entscheiden und mitzugestalten

  • bei  unseren Einkäufen
  • bei der Wahl jedes einzelnen Lebensmittels
  • bei der Wahl unserer Wandfarbe genauso wie beim Kauf der Blume
  • bei jeder Betätigung
  • ob  und wo wir uns Informieren
  • geben wir uns einfach Zufrieden oder Fragen wir nach
  • ob wir der Masse folgen oder uns selbst einen persönlichen Eindruck verschaffen
  • ob wir uns bewegen oder sitzen bleiben
  • ob wir an das Gemeinwohl denken oder regelmäßig (oder vor allem)  auf unseren Vorteil bedacht sind
  • ob wir das Chaos beobachten oder die Zeit nach dem Chaos mitgestalten

Dann wenn wir Handeln, wenn wir unser Verhalten hinterfragen, überprüfen und gegebenenfalls ändern, dann hat alles Erschütternde in uns wirklich etwas bewegt. Nachhaltigkeit – für Mutter Erde ist nur möglich durch den eigenen persönlichen Umgang mit allem was ist. Jeder Einzelne hat die Macht bei sich und in seinem Lebensraum Veränderung zu veranlassen, mitzutragen, Zukunft lichtvoll zu gestalten. Bringt die geistige Energien (aus Gebet, Meditation usw.) in den Alltag. Lasst eure Handlungen für euch sprechen. Wie würde ein Engel JETZT handeln? Wohl mit Herz und Verstand – fühlen, denken, handeln.

Du hast immer die Wahl. Denke daran! Wähle BEWUSST!

~Ute~

{ 3 comments… add one }
  • Sabine Brenneisen 16. März 2011, 16:57

    DANKE für diese Worte!
    Sabine

  • Danila Shakira 17. März 2011, 09:07

    Ja, DANKE vielmals für Deine bewegenden Worte!
    Danila Shakira

  • Heidi 17. März 2011, 13:30

    Liebe Ute,

    Liebe Ute,

    du hast es auf den Punkt gebracht!!!
    Sprichst mir direkt „aus dem Herzen“ – was
    sind wir – wer sind wir – wie sind wir?
    Meiner Meinung nach sind wir alle EINS – haben
    es aber vergessen. Nun passieren genau solche
    Dinge (wie du oben beschrieben hast) und wir
    fangen an uns zu erinnern dass wir nicht
    getrennt sind. Danke für dein Statement,
    Heidi

Leave a Comment